Ein Wunschtraum ging in Erfüllung

 Guidelplatz Webseite

Irgendwann einmal auf einem neu gestalteten Guidelplatz in Brauweiler sitzend einen Kaffee zu trinken, das war mein sehnlichster Wunsch. Doch mehr als 20 Jahre mit Hoffen und Bangen, mit einem Wechselbad zwischen Zuversicht und Resignation mussten ins Land gehen, ehe mein Wunsch endlich in Erfüllung ging.

Alle, die den langen Planungsprozess mit mehr oder weniger Skepsis verfolgt oder - wie die Lokale Agenda 21 - aktiv begleitet haben, erleben die Realisierung des Projekts nun wie das Märchen von Aschenputtel: Ein hässlicher Parkplatz mit Hinterhofmilieu hat sich in einen eleganten mit Natursteinen gepflasterter Platz verwandelt, frei von Autoverkehr, umgeben von Gebäuden in zeitgemäßer Architektursprache, im Erdgeschoss überdachte Arkaden und Läden, darüber Wohngeschosse mit Loggien, ein sog. Kunsthaus mit Fensterumrahmungen in fröhlichen Farben. Holzbänke stehen an den Platzrändern, beleuchtete Fußwegverbindungen, von Grün begleitet, führen in angrenzende Geschäfts- und Wohnbereiche.

Kinder erobern den Platz mit ihren Rollern, Radler und Fußgänger überqueren ihn oder lassen sich auf den Bänken nieder, verweilen plaudernd und staunend. Drei Lokale haben Stühle und Tische aufgestellt und laden ein, die Atmosphäre bei einem Kaffee, einem Eis oder einer Pizza zu genießen. Die Glocken der Abteikirche übertönen mit ihrem Abendläuten die Gespräche und das Lachen.

Lärm- und temporeduziert fließt im Hintergrund der Autoverkehr. Alles überstrahlend beherrscht die von der Abendsonne beleuchtete Abteifassade mit ihren warmen Farbtönen den Platz. Die Platzfläche reicht bis dort hin. Durch eine weit geöffnete Toranlage geht der Blick, Neugier weckend, ins Innere des Gebäudekomplexes. Ein paar Schritte und man befindet sich in dem berauschend schönen Prälaturhof und dem ehrwürdigen mittelalterlichen Marienhof.

Brauweiler, der so lange von Provisorien, Baustellenverkehr und Baulärm gepeinigte Ort, hat eine neue Mitte, eine „gute Stube“ bekommen. Die Einwohnerinnen und Einwohner scheinen sie liebend anzunehmen.

Dank gebührt der Gold-Kraemer-Stiftung, die mit  Mut und Ausdauer, unbeirrt von allen Widerständen, an ihrem Projekt eines inklusiven Künstlerzentrums festgehalten hat. Mit großer Neugier darf man nun noch darauf warten, was sich innerhalb der neuen Gebäude, insbesondere im Kunsthaus, an attraktiven Angeboten entwickeln wird.

Paul Menz

Drucken E-Mail

Einspruch gegen Ultranet formulieren

WORUM GEHT ES? Die PBU – Pulheimer Bürgerinitiative gegen Ultranet e.V. hat in Zusammenarbeit mit der IG Hürth e.V. gegen Hochspannung und dem Aktionsbündnis Ultranet einen Einspruch-Konfigurator entwickelt, der als Hilfestellung zur Erhebung eigener persönlicher Einwendungen dienen soll.

Mit Hilfe des Einspruch-Konfigurators kannst du/ können Sie mit nur wenigen Klicks eine Einwendung zusammenstellen. Die bis zu 90 m hohen Monster-Masten wurden bereits 2012 mit der Möglichkeit beantragt, sie zu einem späteren Zeitpunkt zu erweitern. Hinzu kommen soll aber nicht eine bedarfsdeckende Wechselstromleitung, sondern als Pilot-Projekt eine Höchstspannungs-Gleichstrom-Leitung (HGÜ), die unseren Strompreis  -in Form steigender Netzentgelte- weiter erheblich verteuert und als unnötige Investition mit 5 - 7% Verzinsung der Firma Amprion für die nächsten 10 Jahre satte Profite garantiert.

Es geht also keineswegs um Versorgungssicherheit und bezahlbaren Strom, sondern um Garantiezinsen für Investitionskapital zum finanziellen Schaden der einfachen Stromkunden!

Die Beteiligungsfrist lief bis zum 16.04.2020. Siehe auch Kölner Stadtanzeiger vom 11./12.04.2020

Insgesamt wurden knapp 1450 Einwendung mit annähernd 30.000 Seiten an die Bundesnetzagentur gesendet!

Hans-Jürgen Jonas

Drucken E-Mail

Klimanotstand, Politik wiegelt Bürgerantrag ab

Die Friedensinitiative/attac in Pulheim-Stommeln hatte Ende Oktober 2019 in einem Bürgerantrag nach § 24 Gemeindeordnung die Ausrufung eines Klimanotstands gefordert. Die Stadt Pulheim sollte damit veranlasst werden, die Maßnahmen des im Jahre 2017 beschlossenen Klimaschutzkonzepts mit größerer Dringlichkeit durchzuführen sowie bei jeder künftigen Entscheidung die Auswirkungen auf Klima, Umwelt und Artenschutz zu beachten. In Deutschland haben bis jetzt 68 Städte, darunter auch Köln, einen entsprechenden Beschluss gefasst. Statt dem  Bürgerantrag zuzustimmen und den Klimanotstand auszurufen, verabschiedete jedoch die Ratsmehrheit in Pulheim lediglich einen „Appell zum Klimawandel“.

Nach einem Bericht im Kölner Stadtanzeiger am 12.12.2019 verfassten seitens der Lokalen Agenda 21 in Pulheim Dr. Walter Jakobi und Paul Menz Leserbriefe, die der Kölner Stadtanzeiger am 19.12 2019 unter der Überschrift „Politik wiegelt Bürgerantrag ab“  veröffentlichte.

Drucken E-Mail

Kinderwald Pulheim als UN-Dekadeprojekt ausgezeichnet

Der Kinderwald Pulheim wurde als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet. Die Vereinten Nationen haben die Jahre 2011 bis 2020 zur UN-Dekade für die biologische Vielfalt erklärt. Die Staatengemeinschaft will damit auf den bedrohlichen Rückgang der Artenvielfalt aufmerksam machen, die Bedeutung der Biodiversität für unser Leben bewusst machen und die Weltöffentlichkeit zum Handeln auffordern.

Kinderwald UNDie Auszeichnung des Kinderwalds erfolgte im Rahmen eines Wettbewerbs „Soziale Natur - Natur für alle“. Sie wird vorbildlichen Projekten verliehen, die mit ihren Aktivitäten auf die Chancen aufmerksam machen, die die Natur mit ihrer biologischen Vielfalt für den sozialen Zusammenhalt bietet. Ziel des Wettbewerbs ist es, gute Beispiele herauszustellen, diese öffentlich bekannt zu machen und Menschen anzuregen, eigene Projektideen zu entwickeln.

Das Projekt Kinderwald überzeugte die UN-Dekade-Fachjury besonders aus zwei Gründen: Zum einen werden hier kontinuierlich Kinder im Rahmen pädagogischer Arbeit an die Natur herangeführt. Zum anderen wird mit Beteiligung von Kindern ein - wenn auch kleiner - Lebensraum für Pflanzen und Tiere entwickelt.

Die Auszeichnung erfolgte offiziell in Gegenwart vieler großer und kleiner Gäste bei einem Wintersonnenwendfest, welches das Team des Kinderwalds jährlich am 21.Dezember mit Singen und Kinderpunsch am Lagerfeuer feiert. Die Laudatio nahm Paul Menz, langjähriges Mitglied der Lokalen Agenda 21 in Pulheim, vor und überreichte der Initiatorin des Kinderwaldprojekts Birgit Poppe sowie den Kindern die Urkunde der UN, ein Auszeichnungsschild, ein Banner und einen „Vielfalt-Baum“, der symbolisch für die Naturvielfalt steht.

Ab sofort wird das Projekt auf der Webseite der UN-Dekade in Deutschland unter www.undekade-biologischevielfalt.de vorgestellt. Den Bericht im Kölner Stadtanzeiger finden Sie hier.

Drucken E-Mail

Weitere Beiträge ...